Eis links, eis rächts

Milena hat mit ihrer Freundin eine Abendrundfahrt auf dem DS Blümlisalp vereinbart. Aber anstelle der Freundin steht plötzlich ein Mann vor ihr, der behauptet, der Tisch sei für ihn und seinen Freund reserviert. Es folgt eine längere Diskussion über unterschiedliche Denkweisen zu den verschiedensten Themen des Lebens. Die Krimiautorin Esther Pauchard hat im Drehbuch einen spannenden Dialog geschrieben. Sie zeigt damit die Kunst der Kommunikation auf: zuhören, eigene Meinung vertreten, andere Meinungen akzeptieren. Eine vergnügliche und auch lehrreiche Abendrundfahrt.
Hans Stalder

600 Jahre später und er ist immer noch berühmt ....

Es ist Bruder Klausen Jahr. Vor 600 Jahren kam er in Flüeli Ranft auf die Welt. Er war ein wohlhabender Bauer, konnte weder lesen noch schreiben, was zu der Zeit normal war. Mit seiner Frau Dorothea hatte er 10 Kinder, der älteste war erwachsen und bereits sein Nachfolger auf dem Hof, der jüngste erst ein paar Monate alt, als er seine Familie verliess, um im Ranft als Einsiedler und Betender zu leben. Auf einer kleinen Schweizerreise treffen wir verschiedene Menschen, die einen «Draht» zu Niklaus haben, weil sie selber meditieren, weil sie sich theologisch mit dem Gebet, mit Spiritualität auseinandersetzen oder in der Seelsorge tätig sind. Das Schötzechörli Stein AR singt das berühmte Bruder Klausen Gebet innig und berührend.

Kirchen - wozu dienen sie noch?

Die Kirchgemeinden sind seit Jahren von einem stetigen Mitgliederschwund betroffen. Unmittelbare Konsequenzen sind geringere Einnahmen. Aber auch das Selbstverständnis ändert sich. Was tun die Kirchen in diesen stürmischen Zeiten? Bleibt nur die Angst vor der Bedeutungslosigkeit oder bieten sich auch neue Chancen? Die Sendung vom 10. Mai versucht diese Fragen zu beantworten.
Tobias Kilchör

Doppelpunkt 21

Neun Festgottesdienste, ein Kirchenrisotto, ein nachdenklicher Komiker, tausend Stimmen auf dem Bundesplatz – so feierten die reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn ihre neue Vision. Ein dreijähriger Prozess geht damit zu Ende, gleichzeitig beginnt die Umsetzung der Vision. Die Kirche möchte von Gott bewegt sein und gleichzeitig den Menschen verpflichtet.
Christine Sieber war beim Kirchenfest in Bern dabei.

Schwinge, jodle u no viil mee

Schwinge, jodle u no viil mee. Das grösste Treffen der Traditionen. Das Schweizer Trachten- und Alphirtenfest Unspunnen führt im Herbst 2017 Jung und Alt aus Stadt und Land und über Regionen und Sprachgrenzen hinweg zusammen. Für viele Menschen in der Schweiz ist dieser Anlass seit langem fett im Kalender markiert. Die Vorfreude steigt von Tag zu Tag – findet doch das Unspunnenfest nur alle 12 Jahre statt. Im Kirchenfenster blicken wir noch einmal zurück auf das grösste Fest im Berner Oberland.
Roland Noth/Hans Stalder

Paulus und der Bettag

Am Dienstag vor dem eidgenössischen Dank-, Buß- und Bettag laden wir zu einer neuen Ausgabe des Bibelgespräches ein. Wiederum diskutieren zusammen Pia Gadenz-Mathys, Stefan Wenger und Judith Dummermuth-Attinger. Das Gespräch soll auf den Bettag vorbereiten und ihm mehr Gewicht geben. Dazu eignet sich ganz besonders ein Text aus dem fünften Kapitel des 1. Thessalonicherbriefes. Das ist ein Schreiben des Apostels Paulus. Im Mittelpunkt stehen die Verse 17 – 22. Ihr seid herzlich zum Mithören eingeladen.
Ulrich Häring