Einst sammelten die Kirchen

Einst sammelten die Kirchen, heute sammeln der Staat, Körperschaften und Private. Angefangen hat es mit Bibliotheken im Altertum, dann kamen Kunstwerke, Wertgegenstände und Antiquitäten dazu. Die Bibliothek von Alexandria, die Bibliotheken und Kunstsammlungen des Vatikans, die grossen Museen wie Louvre und das Britische Museum. Von den städtischen Museen und Sammlungen bis zu den privaten Sammlungen von Gegenständen aller Art, sie alle wollen sichern und bewahren. Sie alle bewegen sich zwischen Reichtum, Besitzgier, Einmaligkeit, Geschichte und Erhalt für die Zukunft. David Pfister geht den Phänomenen dieser speziellen Sammler im Raum Thun nach und zeigt auch, was die Kirchen dazu beitragen.