Lilie des Todes

Arthur Maibach hat sich vor allem mit der Geschichte von Einigen und Spiez beschäftigt. So weiß er auch über die kirchlichen Verhältnisse viel zu berichten. Nun hatte er eine besondere Idee: er betreibt in Spiez ein Atelier zur Reparatur von mechanischen Uhren. Da kommen viele verschiedene Kunden und bringen ihm wertvolle Uhren. Alle diese Uhren haben eine Geschichte. Ein paar der spannendsten Geschichten hat der Einiger Chronist in seinem Büchlein «Lilie des Todes» veröffentlicht. Im Kirchenfenster vom 17. April berichtet er darüber und erzählt, wie er zu den Geschichten gekommen ist.
Ueli Häring