Jubiläum in der Scherzligkirche

Wer die Kirche Scherzligen betritt, findet auf der rechten Seite ein eindrückliches Passionsgemälde, welches die ganze Südwand des Kirchenschiffs ausfüllt. Der Betrachter der Leidensgeschichte Christi wird nicht mehr durch horizontale Streifenerzählungen, wie sie die Nordwand zieren, von einer Kreuzwegstation zur andern geführt, sondern er sieht sich auf dem grossflächigen Wandbild der Stadt Jerusalem gegenüber, in der und um die herum sich das ganze Drama der Passion abspielt. So kann jeder optisch und innerlich die in Bibel und Legenden überlieferten Geschichten rund um die letzten Tage Jesu in Jerusalem nachvollziehen und sich dabei in diejenige Szene versenken, die ihn besonders anspricht, um dort, in Resonanz zu seinem eigenen Leben, länger zu verweilen. Die Passionswand wird dadurch zu einem Meditationsbild par excellence, welches den Betrachter ganz persönlich ansprechen und im Stil der «Imitatio Christi» auf dem eigenen «Kreuz- und Auferstehungsweg» begleiten kann. Das Gemälde ist 550 Jahre alt. Bilder finden Sie hier.
Hans Stalder